Bochum - Designpreis 2016

 

Aus der Laudatio:

 

"Meduse ist der wissenschaftliche Ausdruck für eine Qualle. Quallen sind schirmartig gebaut mit einem hängenden Magenstiel, an dessen Unterseite sich die Mundöffnung befindet. Mit der Form einer Qualle teilen Roers Objekte die schirmartige Form sowie eine extreme Dünnwandigkeit und Transparenz. Die Herstellungsweise der Objekte zeigt ein hohes Maß an Innovation und investigativer Kreativität. Am Rechner entstehen auf der Basis eines Fünfecks geometrische Figuren. Diese entwickeln sich durch Drehen, Spiegeln und Verschieben in hochkomplexe, immer dichter werdende Muster, wobei jedes Muster in seiner Form einzigartig bleibt: mal transparentes Liniennetz, mal verdichtete Ballungsform, hier symmetrisch, dort asymmetrisch. An einem computergesteuerten Lasertisch schneidet die ausgebildete Goldschmiedin sowie Schrift-, Grafik- und Produktdesignerin die kreisförmigen Mustervorlagen dann zu filigranen Papierschnitten, deren dünne Stege sie bis an die Grenze des Zerreißens führt. Material der Serie der »Medusen« ist transparente Architektenfolie. Durch Biegen und Zusammenkleben einzelner Kantenstücke wird aus der planen Fläche eine dreidimensionale Form. Aus reiner Oberflächenverzierung entstehen Volumen und plastische Form."

Sigrid Godau, M.A., Kunsthistorikerin

http://artaurea.de/2016/art-aurea-awards-gewinner-2016/

http://artaurea.de/profiles/roers-hendrike/

 

News

Fraktale Muster

info@hendrikeroers.de

Hendrike Roers

Master of Arts

[DESIGN]

 

Vita

Kontakt

Galerie